Anlegerschutz – das immer aktuelle Thema – kritisch betrachtet

Das Fazit vorweg

Nicht immer neue Gesetze und Regulierungen dienen dem Schutz der Anleger. Der Anleger muss zum mündigen Verbraucher ausgebildet werden. Er sollte seinem Bauchgefühl folgen und nicht der Gier. Damit hätten wir den effektivsten Verbraucherschutz.

Anlegerschutz – nun zum Detail

Anlegerschutz - das immer aktuelle Thema - kritisch betrachtet

Mit dem Thema Verbraucherschutz lässt sich prima Punkten. Sei es in der Politik,bei den Verbraucherschützern und bei den selbsternannten Anlegerschutz Anwälten. Die Letzteren haben in der Regel nur eins im Sinn, möglichst viele Mandate zu akquirieren. Natürlich muss der Mandant eine Rechtschutzversicherung haben. Dann fragt er nicht nach den Kosten und möglichen Chancen, die Klage zu gewinnen.

Es kostet ja nicht sein Geld, denkt sich der so umworbene Anleger. Er merkt aber nicht, dass das alles eine sehr clevere Geschäftsidee  dieser Schutzanwälte ist. Denn eines ist klar, egal ob die Klage Erfolg hat oder nicht. Der Schutzanwalt verdient so oder so!

Das Thema Prokon

Von Anfang an war klar, mit kurzfristigem Geld, eine langfristige Investition zu finanzieren, kann nicht gut gehen. Das hatte bereits die HRE Bank versucht und ist in die Pleite gerutscht. Allerdings ist diese in den Schoß des Staates gefallen. Und damit dem Steuerzahler zur Last!

Die Politik fordert jetzt sehr schnell noch härtere Regulierung. Nur hätte das in diesem Fall nichts genutzt. Das Konzept war falsch und die Gier der Anleger  zu groß. Wie der Spiegel einmal schrieb,  Zitat „ Gier frisst Gehirn“.

Es gibt seit Mitte 2012 bereits für Haftungsdächer und Banken, und seit Januar 2013,für alle Finanzanlagevermittler eine umfangreiche Regulierung. Die lange gescholtenen geschlossenen Fonds wurden Wertpapiere. Sie unterliegen seit dieser Zeit dem Wertpapierhandelsgesetz. Sie sind seit dem der Aktie oder dem Aktienfonds gleichgestellt. Also umfangreich reguliert. Es ist also kein Platz für neue Regulierung.

Ein umfangreicher Verbraucherschutz lässt sich nicht allein durch immer mehr Gesetze und Regulierungen erreichen. Der Anleger muss ausgebildet und sensibilisiert werden. Er muss zum mündigen Bürger werden, der auch bereit ist für Fehler die Verantwortung zu übernehmen. Weg von der heute vielfach praktizierten Haltung; Schuld sind immer die Anderen!

Anlegerschutz heute, praktiziert am Beispiel einer Versicherung

Schließen Sie heute eine Versicherung ab. So erhalten Sie 30 bis 60 Seiten Papier. Sie unterschreiben, dass Sie alles erhalten und gelesen haben. Und damit ist dem Anlegerschutz entsprochen. Allerdings sollte immer eine umfangreiche Beratungen an erster Stelle stehen

Es gibt ein Problem: welcher Verbraucher liest 30-60 Seiten? Und dann noch in teilweiseunverständlichem Text? Finden Sie das optimal? 

Der ausgebildete Investor/ Verbraucher

Das hat allerdings auch einen Haken. Der in Finanzdingen ausgebildete und nun mündige Verbraucher würde der Politik nicht mehr alles glauben, was Diese so erzählt. Ein ganz wichtiger Punkt ist die Gier und Gutgläubigkeit vieler Verbraucher. So im Fall Prokon, glaubten die Zeichner des Nachrangdarlehens, dass sie an den Windrädern beteiligt sind, also eine Sachwertanlage gezeichnet hätten. Das war aber ein Trugschluss! Eine Aufklärung war nicht möglich. So stark hatte die Firma Prokon die Menschen beeinflusst.

Mir sind Anleger bekannt, die das Risiko der nachrangigen Darlehen kannten. Trotzdem haben Sie gezeichnet. Wegen der 6-8% Zinsen. Wobei die Zahlen 6-8% als Rendite realistisch sind. Rendite wird erzielt, wenn Investitionen aktiv am Wirtschaften verdienen. Beispiel: Mieteinnahmen einer Immobilie. 

Übrigens weitere Infos finden Sie hier: http://www.zinsjet.de/)

Sie möchte mehr Informationen zu diesem Thema haben oder haben Fragen dazu? Dann nutzen Sie meine kostenfreie und unverbindliche Gratis Beratung  Zur Gratis Beratung

 

Peter Holz

geprüfter Finanz – und Versicherungsmakler bei www.vhl-finanzservice.de
Mein Name ist Peter Holz. Seit 1981 bin ich Unternehmer und seit 1997 als geprüfter Finanz – und Versicherungsmakler tätig. Meine Geschäftsgrundlage ist der vertrauensvolle und verantwortungsbewusste Umgang mit Ihrem Geld und Ihren Daten und beginnt mit einer kostenfreien Beratung - hier.