Festzinsanlage – ein sicherer und lukrativer Weg zur Kapitalanlage

Gern dürfen Sie diesen Artikel in Ihr(e) Netzwerk(e) teilen

Festzinsanlagen sind beliebter de je

In Zeiten stetig sinkender Zinsen für die klassischen Geldanlagen wie zum Beispiel Tagesgeld, Festgeld und Staatsanleihen, sind viele Anleger auf der Suche nach einer sicheren und vor allen Dingen nach einer rentablen Geldanlage. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass sich heute Festzinsanlagen einer immer größeren Beliebtheit erfreuen.

Denn gute und seriöse Festzinsanlagen sind sicher und sie bieten eine lukrative Möglichkeit, Geld sicher und mit guter Verzinsung anzulegen. Die Anlagedauer ist ab einem Jahr möglich. Die Laufzeit beeinflusst die Höhe der Zinsen. Es sind zum Beispiel Zinsen von 3-8% möglich. Je nach Laufzeit. Vorausgesetzt Sie finden die richtige Festzinsanlage. Ein Beispiel finden Sie hier

Festzinsanlage – ein sicherer und lukrativer  Weg zur Kapitalanlage

Was genau sind Festzinsanlagen?

Wenn es um Geldanlagen geht, dann gibt es so etwas wie eine Faustregel: Je länger das Kapital angelegt wird, um so attraktiver sind die Zinsen. Bei guten Festzinsanlagen entscheidet der Anleger für welchen Zeitraum er sich binden will. Natürlich sollte Sie bei längerer Anlagedauer sicher sein, dass Sie über die Anlagedauer nicht auf das angelegte Geld angewiesen sind. Halten Sie deshalb auch immer kurzfristig flüssiges Geld zur Verfügung. Dann sind Sie auch hier auf der sicheren Seite.

Zu empfehlen ist, den Rat eines seriösen und kompetenten Finanzmaklers einzuholen. Dann nutzen Sie meine kostenfreie und unverbindliche Gratis Beratung  Zur Gratis Beratung

 

In der Regel muss der Anleger sein Geld über mehrere Monate, wenn nicht sogar über mehrere Jahre fest anlegen. In diesem Zeitraum gibt es keine Möglichkeit auf das Geld zuzugreifen, dafür sind die Zinsen aber deutlich höher als bei einer kurzfristigen Anlage.

Was vielleicht noch wichtiger ist: Der Zinssatz wird über den gesamten Anlagezeitraum festgeschrieben, ganz gleich, ob sich die Zinsen in dieser Zeit verändern.
Wie hoch der Zinssatz letztendlich ist, das hängt immer von der Marktlage und von dem Anbieter ab.

Es gibt Angebote, da wird nicht nur die Höhe des Zinssatzes über die Laufzeit garantiert, auch das eingezahlte Kapital. Wenn die EZB, die Europäische Zentralbank, die Zinsen senkt oder erhöht, dann muss sich auch die Bundesbank daran halten, die die Zinssätze dann an die Geldinstitute weitergibt. Es ist immer klug, eine Festzinsanlage zu dem Zeitpunkt abzuschließen, an dem die Zinsen hoch sind und sich den Zinssatz dann für einen möglichst langen Zeitraum garantieren zu lassen.

Welche Möglichkeiten der Festzinsanlage gibt es?

Alle, die ihr Geld über längere Zeit fest anlegen möchten, haben eine große Auswahl an ganz unterschiedlichen Möglichkeiten. Wenn Kapital für die Dauer von einem Jahr oder vielleicht auch weniger angelegt wird, dann kann das mit einem Festgeldkonto oder auch als Tagesgeld geschehen. Ist ein längerer Zeitraum von mehreren Jahren geplant, dann ist ein Sparbrief, Bundesanleihe eine gute und Option. Allerdings heute nicht mehr aktuell, da es kaum noch Zinsen gibt.

Für welche Form einer Festzinsanlage die Entscheidung fällt, das hängt zum Einen davon ab, wie hoch die Summe ist, die angelegt werden soll, und zum Anderen, ob der Anleger das Geld in diesem Zeitraum auch wirklich nicht benötigt.

Welche Vor- und Nachteile hat eine Festzinsanlage?

Eine Festzinsanlage hat viele Vorteile. Dazugehören unter anderem die konstanten Zinsen über die vereinbarte Laufzeit, aber auch die Sicherheit vor einem möglichen Verlust des Geldes. Wenn das eingezahlte Kapital ausdrücklich garantiert wird. Es gibt Festzinsanlagen mit einer Grundbuch Absicherung! Das ist aber eine Besonderheit.

Ist das Geld bei einer Bank angelegt greift der Sicherungsfonds der Banken, mit einer Garantie bis zu einer Summe von 100.000,00€ Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass für eine Festzinsanlage oft keine Gebühren anfallen und das Kursschwankungen keine Rolle mehr spielen.

Der Nachteil bei einer Festzinsanlage besteht darin, dass für den Anleger keine Möglichkeit besteht, vor Ablauf der vertraglichen Laufzeit an sein Geld zu kommen. In sehr seltenen Fällen sind die Banken auf dem Kulanz Weg bereit, eine Ausnahme zu machen, aber das geht nicht ohne Verluste ab.

Das beste Angebot für Festzinsanlagen finden

Wer sich für eine Festzinsanlage interessiert, der sollte auf jeden Fall mit einem Profi über diese Anlagemöglichkeit sprechen, denn das garantiert eine Anlageform zu finden, die zu den persönlichen Wünschen und Vorstellungen des Anlegers passt.

Eine Festzinsanlage im Überblick:

- Ein garantierter Zinssatz von 3-8% p. A.
- Laufzeiten zwischen ein bis zu zehn Jahren
- Anlagesummen ab 5.000,- Euro
- Keine Gebühren
- Grundbuchliche Absicherung
- Ab fünf Jahren Laufzeit können die Zinsen auch monatlich ausgezahlt werden
- Sicherheit von 100% über die gesamte Laufzeit
- Eine Rückzahlung zu 100% nach Beendigung der Laufzeit
- Anbieter mit Sitz in Deutschland

Das schreibt die Fachpresse zum Thema Festzinsanlage:

„Taktisch ist eine Festzinsanlage auch eine Möglichkeit, auf ein fallendes Gesamtzinsniveau zu setzen. Da die Zinsen fixiert sind, erhöht sich die Rendite im Verhältnis zur Inflationsrate (anhand der die EZB vorrangig ihre Zinspolitik bestimmt), wenn das Gesamtzinsniveau sinkt. Hier ist derjenige also der Gewinner, der auf eine Festzinsanlage gesetzt hat. Natürlich können steigende Leitzinsen dazu führen, dass die Attraktivität einer Festzinsanlage stark nachlässt. In diesem ungünstigen Fall muss sich der Anleger mit einer Rendite begnügen, die unter dem Marktniveau liegt“.

„Festgeld (Festzinsanlage) ist eine solide Anlage und garantiert eine bescheidene Verzinsung. Wer in den letzten Jahren auf das Produkt Festzinsanlage gesetzt hat, kann sich bei den stark abgefallenen Zinsen zu den Gewinnern zählen“. Quelle

„Wenn Sie Ihr Geld sicher festlegen wollen, bieten sich Darlehen an. Allerdings muss der Darlehensnehmer eine erste Adresse,mit guter Bonität sein.

Das sollten Sie bei allen Sicherheitsdenken beachten:

Die Rendite sollte immer über der Inflationsrate liegen. Sonst erleiden Sie Verluste. Ist die Rendite geringer als die Inflationsrate erleiden Sie Verluste. Physisch ist Ihr Geld immer noch da. Aber Sie können sich weniger dafür kaufen. Fachleute sprechen von Finanzrepression – siehe hier

Ihr Peter Holz

 

Gern dürfen Sie diesen Artikel in Ihr(e) Netzwerk(e) teilen

Peter Holz

geprüfter Finanz – und Versicherungsmakler bei www.vhl-finanzservice.de
Mein Name ist Peter Holz. Seit 1981 bin ich Unternehmer und seit 1997 als geprüfter Finanz – und Versicherungsmakler tätig. Meine Geschäftsgrundlage ist der vertrauensvolle und verantwortungsbewusste Umgang mit Ihrem Geld und Ihren Daten und beginnt mit einer kostenfreien Beratung - hier.